Haustierinfos vom Herpbreeder

Schlangen

Hast Du ein Faible für das Exotische, Außergewöhnliche? Möchtest Du ein Haustier halten, aber keines, das alle haben? Dann entscheidest Du Dich vielleicht für eine Schlange. Schlangen faszinieren, machen aber vielen Angst, sind keine Haustiere im üblichen Sinne. Man kann nicht mit ihnen kuscheln, nicht mit ihnen wie mit einem Hund herumtollen. Sie sind als Gefährten nicht brauchbar. Aber dennoch sind sie als Haustier bei uns nicht selten. Wer schon einmal eine Schlange aus der Nähe betrachtet hat, ist fasziniert von ihrer Schönheit. Es ist äußerst interessant, ihr Verhalten im Terrarium zu beobachten.

Wenn Du Dir eine Schlange in der Wohnung halten möchtest, solltest Du wichtige Regeln beachten: Zunächst solltest Du Dich erst einmal erkundigen, ob in Deiner Mietwohnung das Halten von Haustieren überhaupt gestattet ist. Wenn Du nicht allein lebst: Sind die übrigen Familienmitglieder mit dieser außergewöhnlichen Anschaffung einverstanden? Auch solltest Du überprüfen, ob Deine Wohnung für ein ausreichend großes Terrarium geeignet ist. Schlangenhaltung ist nicht billig: Das Terrarium, die Ausstattung, der hohe Stromverbrauch durch die Heizung, das Futter, die Tierarztkosten – das alles sollte gut durchdacht sein.

Denke daran: Schlangen sind keine Kuscheltiere. Auch ungiftige Reptilien können ganz schön beißen. Auch solltest Du keine Hemmungen haben, Mäuse zu verfüttern. Achte darauf: Manche Schlangenarten stehen unter Artenschutz. Beachte die Tierschutzbedingungen. Lasse Dich am besten in einem Zoofachgeschäft beraten.

Und welche Schlangenarten sind für die Haltung im Terrarium am besten geeignet? Anfänger sollten sich nicht gerade eine Königspython oder eine Giftschlange anschaffen. Am beliebtesten ist die Strumpfbandnatter, die Kornnatter oder die Braune Hausschlange. Für Schlangenneulinge sind diese Tiere am pflegeleichtesten. Aber auch hier musst Du einiges beachten: Schlangen sind temperaturempfindlich, gelten als „wechselwarm“, brauchen viel Wärme und auch eine bestimmte Luftfeuchtigkeit, damit sie überleben können. Dann solltest Du Dich ausreichend über die Ernährung informieren: Die Tiere brauchen nicht unbedingt lebende Nahrung, nachgezüchtigte Schlangen kann man durchaus mit toten Mäusen füttern. Du solltest auch wissen, in welchen Abständen Deine Schlange neue Nahrung braucht. So braucht die Strumpfbandnatter im Gegensatz zu anderen Schlangenarten bereits nach 2-4 Tagen Nachschub. Sie verdaut schneller.

Du siehst, wenn Du eine Schlange als Haustier halten möchtest, brauchst Du viel Fachwissen und viel Liebe für dieses seltene Hobby. Aber wenn Du alles richtig machst, wirst Du viel Freude am Beobachten Deines exotischen Haustieres haben: So ist es z.B. faszinierend, die Häutung einer Schlange mitzuerleben.