Haustierinfos vom Herpbreeder

Tierfutter

Tierfutter wird in der heutigen Zeit industriell gefertigt und ist den Ansprüchen der jeweiligen Tierart genau angepasst. Grundsätzlich wird jede Art von Tiernahrung für landwirtschaftliche Nutztiere, Haustiere oder Sporttiere als Tierfutter bezeichnet. Tiernahrung für häuslich gehaltene Hunde, Katzen und kleinere Tiere wie Nager, Reptilien, Fische oder Vögel wird auch Heimtierfutter genannt.

Hundefutter

Für den besten Freund des Menschen, gibt es mittlerweile unzählige Sorten von Futter. Vom Welpenfutter angefangen, bis hin zum Seniorfutter ist hier wirklich alles vorhanden, was dem geliebten Vierbeiner schmeckt. Hundefutter wird aufgrund seines Mischverhältnisses als Mischfutter bezeichnet und enthält zur Deckung des Nährstoffbedarfes des Hundes Proteine, Kohlenhydrate und Fett sowie Vitamine und Spurenelemente in einem bestimmten Verhältnis. Proteine können pflanzlichen (Leinsamen, Soja, Weizenkeim) oder tierischen (Rind, Fisch, Huhn, Eier) Ursprungs sein. Die Kohlenhydrate stammen hauptsächlich aus Reis, Hafer, Gerste, Weizen oder bestimmten Gemüsesorten, wobei das Fett für die Hundenahrung hauptsächlich aus Geflügelfett stammt. Zu den verschiedenen Arten der Hundenahrung zählen Trocken-, Feucht-, Halbfeucht-, Ergänzungs- und Beifutter (Leckerlis). Trockenfutter hat einen wesentlich geringeren Wasseranteil als Feuchtfutter und wird in Form von Pellets, Flocken, Kuchen oder Biskuits angeboten. Halbfeuchte Futter sind Trockenfutter mit einem höheren Wasseranteil und Feuchtfutter (Dosenfutter) weisen mit bis zu 78% den höchsten Wassergehalt auf. Leckerlis bieten dem Hund Abwechslung, regen die Kaumuskulatur an oder dienen zur Zahnpflege des Hundes. Bei Fütterung mit Trockenfutter muss ausreichend Trinkwasser vorhanden sein. Hundenahrung wird aufgrund der altersbedingt unterschiedlichen Ansprüche an das Futter als Welpenfutter, Juniornahrung oder Hundefutter für erwachsene und ältere Tiere (Seniorfutter) angeboten. Bei bestimmten Erkrankungen des Tieres werden Spezialfuttermittel eingesetzt.

Katzenfutter

Katzen als vorwiegende Fleischfresser decken den größten Teil ihres Nährstoffbedarfes mit Futter aus tierischen Quellen ab. Somit enthält Katzenfutter hauptsächlich Proteine tierischen Ursprungs (von Huhn, Rind, Eiern oder Fisch), essentielle Fettsäuren (aus Geflügelfett) und Kohlenhydrate, diese jedoch in sehr geringem Ausmaß. Bestimmte Aminosäuren wie Arginin, Taurin, Methionin und Nicotinsäure sind für die Katze essentiell und daher im Tierfutter in einem geringen Prozentsatz enthalten. Ebenso wie der Hund benötigt auch die Katze Vitamine, Spuren- und Mengenelemente, die der Nahrung beigefügt sind. Katzennahrung wird hauptsächlich in Form von Trockenfutter oder Feuchtfutter angeboten, wobei sich hier hauptsächlich der Wassergehalt und die Verpackungsform unterscheiden. Aufgrund des niedrigen Wassergehaltes im Trockenfutter, wird der Katze regelmäßig Trinkwasser gereicht. Zusätzlich zum Trocken- und Feuchtfutter werden Leckerlis zur Zahnpflege und auch Katzenmilch (lactosefrei) als Zwischenmahlzeit angeboten. Der Handel bietet Katzenvollnahrung für alle Altersstufen an, damit gewährleistet ist, dass das Tier in jeder Phase seines Lebens die optimale Nährstoffversorgung erhält.

Nagetierfutter

Unter Nagerfutter werden Mischfuttermittel für alle Nagetiere wie Hamster, Zwergkaninchen, Hasen, Meerschweinchen, Chinchillas, Ratten, Mäuse, Frettchen und Degus bezeichnet. Das Nagetierfutter wird in Trockenfutterform angeboten und enthält verschiedenste Inhaltsstoffe wie Getreide (Hafer, Weizen, Mais), Gemüse (Karotten, Lauch), Vitamine und Mineralstoffe. Neben dem im Handel erhältlichen Nagetierfutter benötigen die Nagetiere Heu als Hauptfuttermittel, sowie Frischfutter wie Löwenzahn, Klee, Karotten oder Äpfel. Um ihre Zähne wetzen zu können, werden den Nagern zusätzlich altes hartes Brot, Zwieback oder im Handel erhältliche Knabberstangen bereitgestellt. Wie bei den Hunden und Katzen müssen auch die Nager regelmäßig mit Frischwasser versorgt werden.